Erweiterte Theaterversion 2021

Zauberlehrling

Zauberlehrling Zauberlehrling ist ein dreidimensionales Theater-Musik-Video-Projekt, das in 2 Versionen in der Zusammenarbeit des dänischen Live Electronics Ensembles Contemporánea mit Hamburger Künstlern entsteht. Die Komposition der elektroakustischen Klangwelt stammt von Ejnar Kanding von Contemporánea, die Videokomposition vom Hamburger Simon Janssen. 

Wolfgang Häntsch står for udarbejdelse af ​​tekst, instruktion af forestillingen, scenografi, og han er på scenen som skuespiller. Den danske musiker og performer Fritz Gerhard Berthelsen (klarinet og basklarinet) er initiativtager til projektet. Det litterære grundlag er de 14 strofer fra balladen Der Zauberlehrling fra 1797 af Johann Wolfgang von Goethe. I en udvidet version benyttes ligeledes tekstfragmenter fra Goethes Faust II. Disse henviser til oprettelsen af ​​et kunstigt menneske, introduktionen af ​​papirpenge og den virtuelle oprettelse af Helena og Paris. Nuværende referencer kan ses i kunstig intelligens, penge, magt, den virtuelle verden af ​​computerspil osv.

“Spøgelserne, som jeg tilkaldte …”. Vi har tilkaldt så mange spøgelser, at vi ikke kan slippe af med dem længere. Vi står ved et vejkryds i dag. Er vi i stand til at stoppe de mange “koste”, som vi for vores velstand og bekvemmelighed har sat fri? Det er, hvad det handler om.

Scenen er gold. Baggrunden er en tredelt videovæg. Foran står en gademusiker (Fritz Gerhard Berthelsen) med klarinet, og en hjemløs mand (Wolfgang Häntsch), en tidligere litteraturvidenskabsmand, der mistede alt på grund af en personlig tragedie. En hjemløs, der i denne hjemløse tid – “for ikke helt at forbløde”, har lært sig tekster af Goethe og andre klassikere. Efterhånden bliver han mere lig figurer fra Goethes Faust II

Durch diese Metamorphose gerät die Realität – also die analoge Welt – aus den Fugen. Video und Musik verwandeln sich in eine metaphorische – digitale – Klang- und Bildwelt. Die Bassklarinette wird zum Zauberbesen, der nicht mehr aufzuhalten ist. Die beiden Figuren verschwinden am Schluss (digital) im Tornado.

Projektet tilbydes i to versioner – en længere til teatre og en kortere til skoler – og er rettet mod både voksne og skolebørn. For sidstnævnte tilbydes workshops til yderligere uddybning efter forestillingen.

Goethes Botschaft

Goethe beschreibt in seiner Ballade ein Szenarium, in der ein Zauberlehrling, fasziniert von den vielen Möglichkeiten der Zauberei, eine Arbeitserleichterung schuf, ohne sich über dessen Konsequenzen im klaren zu sein. Er rief Mächte, die er weder kannte noch kontrollieren konnte. Alles gerät außer Kontrolle. Obwohl Goethes Werk vor über 200 Jahre entstand, hat es bis heute höchste Aktualität und Relevanz. Nach 2 industriellen Revolutionen konnten wir zahlreiche soziale, kulturelle und ökologische Veränderungen beobachten, deren Folgen nicht absehbar waren. Wie der Lehrling verhält der Mensch sich noch immer. 

Fasziniert und angetrieben von den vielen Möglichkeiten eines ungebremsten Fortschritts und Technologieglauben agiert er, ohne die möglichen katastrophalen, unkontrollierbaren Konsequenzen zu bedenken. Die Klima-, Socialmedia- , Diskriminierungs- oder KI-Debatten sind dabei genauso relevant wie das Verhalten im persönlichen Umfeld. Sie alle erfordern ein gemeinsames, gut durchdachtes Handeln, welches grenzüberschreitendes kritisches Denken notwendig macht und dessen Relevanz schon von klein auf ins Bewusstsein gebracht und verstanden werden sollte. 

Neben der Problemerkenntnis möchten wir mit dem Projekt des Zauberlehrlings zeigen, dass auch mit Kunst, Musik und Darstellung wichtige Geschichten dargestellt, ins Bewusstsein gebracht und Anschaulich gemacht werden können. Goethe tat dies mit den Mitteln seiner Zeit, der Poesie. Wenn mehr seinen Worten gelauscht hätten, wäre es vielleicht nicht so weit gekommen, wie wir es heute erleben.

Das Projekt

Forestillingen og workshops gennemarbejdes som udgangspunkt for et dansk og tysk publikum. Senere kan projektet redigeres for et publikum på andre sprog. Zauberlehrling-projektet tilbyder desuden uddannelsesmaterialer og workshops for skolebørn, hvilket Contemporánea har god erfaring med gennem projektet “Skyggen” af Christian Andersen, der er blevet fremført over 200 gange i flere lande.

Handlung

Handlingen udspiller sig i en forstad til en større by. Præfabrikerede bygninger i baggrunden. Foran er et lille stillads, der dækker noget, der måske har været et monument i fortiden. Glemt og forladt. Rundt om ligger affald og en improviseret soveplads. En gademusiker – Ole – slog sig ned på stilladset. Han spiller elendigt. Der kommer intet publikum. En hjemløs mand – Karl, alias Kalle – dukker op med en stor sæk. Det er hans soveplads musikeren har sat sig på. Den fremmede tilstedeværelse generer Kalle. Han prøver at gøre det klart for musikeren, at det er hans plads. Den fremmede forstår ikke noget. Han er dansk. Kalle opgiver og forbereder sig i stedet på natten. Han begynder at fortælle sin historie. Den fremmede forstår selvfølgelig ikke noget, men det betyder ikke noget. Kalle har nogen, der lytter, er nødt til at lytte, fordi han har valgt at blive.

Seine Frau hat sich vor Jahren das Leben genommen. Sie war selbstständig und hatte ein Geschäft. Vertrieb von Kosmetika und Nahrungsergänzungsmitteln. Es ging ihnen recht gut. Sie hatten eine Eigentumswohnung und ein schönes großes Auto. Was er nicht wusste: seine Frau war kaufsüchtig und hatte über die Jahre einen riesigen Schuldenberg angehäuft. Als die Gläubiger keine Geduld mehr hatten, flattern die Pfändungen ins Haus. Für Kalle ein Schock. Seine Frau nimmt sich das Leben und lässt Kalle mit den Schulden allein. Wohnung, Auto und alles was Wert hat werden gepfändet. Kalle sitzt auf der Straße, handlungsunfähig. Danach lebt er von der Wohlfahrt.

Kalle erzählt seine Geschichte anfangs stockend, bruchstückhaft, denn reden ist er nicht mehr gewohnt. Hier hat er einen Zuhörer, der ihn nicht versteht. Dem kann er alles sagen: Er war Literaturwissenschaftler. Hatte aber nur einen langweiligen Angestelltenjob. Es gab auch schöne Momente. Er beginnt Goethe zu zitieren, die seine Stimmung wiedergeben. Kalle hat von einer Sozialstation einen Sack Kleidung erhalten. Er packt ihn aus. Seltsame Dinge sind drin. Er probiert einige, z.B. einen alten Anzug, klassisch, langweilig. Der erinnert ihn an Wagner im Faust. Der ehemalige Schüler, der mittlerweile ein arroganter Wissenschaftler geworden ist. Der will einen künstlichen Menschen erschaffen. Kalle steigt in seine Figur. Ein Kleidungsstück im Sack regt ihn dazu an. Er betrauert seine Frau. Sie war so schön. So schön wie Helena. Ole hört zu und beginnt irgendwann das Geld zu zählen, das er heute eingenommen hat. Geld. Kalles nächstes Thema. Mephisto macht dem Kaiser die Einführung des Papiergeldes schmackhaft. Der Konsum explodiert, die Wirtschaft floriert. Es erinnert ihn an seine Schulden. Niemand hat ihm aus der Patsche geholfen. Seine Freunde haben ihn verlassen. Er gehörte nicht mehr dazu. Timon von Athen fällt ihm ein. Seine Hassrede.

Kalles personlige oplevelser og fragmenter af klassiske tekster blandes i stigende grad sammen. Kalle kan bruge det til at udtrykke sig på en perfekt måde, hvilket han ikke kan gøre med hverdagens sprog. Fra de indledende små forsøg på at udtrykke sig, udvikler det hele sig mere og mere excentrisk til tider til sindssyge situationer.  Metamorfosen ændrer således den virkelige omkringliggende verden. Pludselig begynder en gammel mekanisk skrivemaskine, der ligger imellem affaldet at skrive af sig selv, og det starter en kædereaktion. Videobilledet i baggrunden kollapser, og viser nu i stedet, hvad skrivemaskinen skriver: “Walle, walle, manche Strecke …”. Musikeren muterer til troldmandslærling og spiller på basklarinetten. Den elektroakustiske klangverden dukker op, ligesom billeder af verden også dukker op i baggrunden.

Was nun folgt, ist eine bildnerisch-musikalische Umsetzung der „Zauberlehrling“-Geschichte, die nun ohne Kalle stattfindet:

Als der alte Zauberer verreist, lässt er seinen faulen Zauberlehrling alleine Zu hause in seiner Höhle mit einer Aufgabe, die dieser erledigen soll. Aber dieser wird es schnell leid, Wasser in seinem Eimer zu schleppen, und verzaubert deshalb den Besen, damit dieser die Arbeit für ihn erledigen solle. Leider ist der Lehrling mit dieser Art von Magie noch nicht ganz vertraut und so wird statt des Eimers der Boden schnell mit Wasser geflutet. Da der Lehrling den richtigen Spruch nicht kennt, kann er den Besen nicht stoppen. In seiner Verzweiflung schlägt er den Besen in zwei Teile, was jedoch alles noch schlimmer macht, denn jetzt verwandelt sich jeder der beiden Teile in einen neue Besen, von denen jeder fleißig mehr Wasser ausschüttet. So geht die Entwicklung weiter und selbst kleine Splitter werden zu wasserführenden Besen. Die Höhle wird schnell überflutet, aber da alles verloren zu sein scheint, kehrt der alte Zauberer nach Hause zurück und verhindert mit dem richtigen Zauber eine Katastrophe.

Parallel dazu läuft auf den Videowänden eine künstlerisch-dokumentarische Installation, die die Folgen menschlichen Tuns in seinem gestörten Verhältnis zur Natur einbezieht.

Video installation

Ein Trypichon erzählt von Heilsbringung oder Dystopie. Es kontextualisiert ein zentrales Thema oder zeigt als dreigeteilter Zeitstrahl und Kommentar das Früher, Heute und Morgen. Im überdimensionierten Aufbau, in dem sich die Protagonisten bewegen und das Bild in der Gänze nicht erfassen können, ist eine Überforderung schnell hergestellt.

I begyndelsen er videoen en baggrund og en placering for byen. Roligt og naturligt vidner den menneskeformede arkitektur og omgivelserne ikke om nogen forestående ændring eller slet ikke en trussel. De efterfølgende iagttagelser af tingene, Kalle’s overvejelser, ændrer denne opfattelse og ændrer den tilsyneladende irrelevante indflydelse, som gademusikeren Ole ser ud til at have som en sidenote til en produktiv bybefolkning.

Analog zur Musik wird die Videowelt zunehmend bewegter, maschineller und abstrakter. Der Plattenbau auf der Leinwand fällt in sich zusammen, der aufgewirbelte Baustaub tritt mit Hilfe eine Nebelmaschine aber in die Realität der Bühnen- und Lebenswelt. Eine Assoziation des Zusammenspiels von Mensch und Technik.